Die Ehemaligen der UK-Reika

Die Chronik der Unteroffizier-Kameradschaft
der Reitzenstein-Kaserne Düsseldorf
Von ihrer Gründung am 01.07.1975 bis zu ihrer Auflösung am 30.06.2006

In einem großen Stab, wie dem des territorialen Kommandos, des bevölkerungsreichsten Bundeslandes der Bundesrepublick Deutschland, sind viele Soldaten und zivile Mitarbeiter tätig, deren tägliche Routinearbeit in aller Regel fachlich getrennt, in den einzelnen Stabsabteilungen und -gruppen stattfindet. So ist es nicht verwunderlich, dass es erst großer Anstrengungen bedurfte die Dienstgradgruppe der Unteroffiziere in deren Freizeit vereinigend in eine geschlossene Kameradschaft zu integrieren.

Allen Unteroffizieren war seit langer Zeit klar, dass außer den täglichen, dienstlichen Begegnungen, es auch galt, ein kameradschaftlich orientiertes Wirgefühl zu erlangen, zu pflegen und auszubauen.

Hierzu sollten folgende Grundgedanken in eine erste Satzung einfließen:

  • Förderung der Kameradschaft und Zusammenschluss der Unteroffiziere.
  • Beistand bei sozialen und familiären Problemen über das dienstliche Maß hinaus.
  • Pflege der Beziehungen zur Bevölkerung und deren Vereinigungen.

Diese Leitgedanken waren es, die Anfang 1975 mehrere Unteroffiziere der Stabskompanie, Wehrbereichskommando III dazu bewegten, die Unteroffizier Kameradschaft zu gründen. Schließlich fand am 01. Juli 1975 im Versammlungsraum, Dachgeschoss Block 8, die erste Jahreshauptversammlung statt, an der 43 Unteroffiziere teilnahmen.

Die Mitglieder der neu gegründeten Unteroffizier Kameradschaft wählten hierbei ihren Vorstand und beriefen Hauptfeldwebel Leo Köllges in das Amt des 1. Vorsitzenden.

Um eines der gesteckten Ziele zu verwirklichen beschlossen am 16. Mai 1977 die Mitglieder, einen Sozialfonds einzurichten, um bei Notfällen von Familienangehörigen insbesondere bei Todesfällen sofort und unbürokratisch helfen zu können.

Erst 1981 entschloss man sich den Verein in eine Rechtsform des Bürgerlichen Gesetzbuches zu überführen und beim Amtsgericht Düsseldorf ins Vereinsregister eintragen zu lassen. Der Ursprung der Entscheidung ergab sich aus dem Gemeinsamen Mittagessen mit anschließender Jahreshauptversammlung am 29.01.1981. Die, aus diesem Anlaß gefertigte Satzung wurde am 03.12.1981 von 9 Vorstandsmittgliedern unterzeichnet und dem Amtsgericht zur Genehmigung vorgelegt.

Die Pflege der Kameradschaft und die enge freundschaftliche Verbindung zu Vereinen wurde durch vielfältige Veranstaltungen und gegenseitigen Besuchen, die Beispielhaft in den Untermenüs aufgeführt sind, praktiziert. So konnte die Kameradschaft auf  31 Jahre erfolgreiches Wirken zurückblicken, als zunächst das Wehrbereichskomando III aufgelöst wurde und die Unteroffiziere der 7. Panzerdivision, als schließende Bewahrer von Tradition  zum 30.06.2006 das Ende der Unteroffizier-Kameradschaft Düsseldorf e.V. dem Amtsgericht Düsseldorf mitteilen musste.

Aus dieser Zeit haben wir ganz willkürlich einige Ereignisse und Veranstaltungen zusammengestellt. Wollten wir alle Veranstaltungen aufführen, würde der Rahmen dieser Internetpräsentation gesprengt.

Wenn wir die Entwicklung der Unteroffizier-Kameradschaft bis ins Jahr 1956 zurück verfolgen, wurden wir leider, mit der Auflösung der 7.Panzerdivision am 30.06.2006 daran gehindert, den 50igsten Jahrestag des ersten Zusammenschlusses einer Unterofizier-Kameradschaft der Reitzenstein-Kaserne, durch Oberstabsfeldwebel Willi Schulz, gebührend zu feiern.

 

Drucken