Die Ehemaligen der UK-Reika

Die Reitzenstein Kaserne und ihr Namenspatron


Maximilian Gustav Freiherr von Reitzenstein Namenspatron der Kaserne war der letzte Friedenskommandeur des 1. Westfälischen Feldartillerie Regiments Nr. 7 Oberst Maximilian Gustav Freiherr von Reitzenstein (01.03.1859 bis 13.07.1936). Freiherr von Reitzenstein stammte aus einem rheinpfälzischen Geschlecht, das sich bis ins 14. Jahrhundert zurückverfolgen läßt.

Seine militärische Laufbahn:
1880 - 1901
(1890)
(1893)     Second Lieutnant, Premier Lieutnant
Hauptmann und Batteriechef im 1. westf. FArtRgt Nr. 7
1904     Major
1905 - 1906     Kdr. der II. FArtAbt (reitende) der Schutztruppe für Südafrika
1907     Kdr der II. Abt. FArtRgt Generalfeldzeugmeister
1908 - 1916
(1911)
(1914)     Kdr leitende Abteilung
Oberstleutnand und Oberst und Kdr 1. Westf. FArtRgt Nr. 7 in Wesel, dessen II. Abt. in Düsseldorf-Derendorf stationiert war.

Freiherr von Reitzenstein führte danach die 1916 neu aufgestellte 239. Infanterie-Division, die in Flandern kämpfte. Er schied bei Kriegsende als Generalleutnant aus der Armee aus.
 
Er starb am 13. 07. 1936 in Wiesbaden.
 
Am 15.05.1938 wurde die neue Kaserne in Düsseldorf auf Vorschlag des darinliegenden ArtRgt 26 auf den Namen Reitzenstein-Kaserne getauft zum Angedenken an den letzten Friedenskommandeur.

 

Drucken