Die Ehemaligen der UK-Reika

Werkstattverfahren Reitzensteinkaserne

Schon lange vor der Rückgabe der Liegenschaft an die Stadt Düsseldorf machte man sich in den Gremien der Stadt Gedanken, das Gelände für eine Wohnbebauung zu nutzen. Am 13. April 2005 beschloss der Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung die Durchführung eines Werkstattverfahrens für das freiwerdende Gelände der Reitzensteinkaserne in Mörsenbroich. Die Einzelheiten sind auf der Internetpräserntation der Stadt umfassend erklärt. Um sich eine Vorstellung vom gesamten Areal zu machen ist hier eine Übersichtsaufnahme.

Aller Anfang ist schwer - mit diesem Sprichwort muss sich auch die Planung der Gartenstadt Reitzenstein herumschlagen.

Den besten Überblick über die künftige Gestaltung der Gartenstadt Reitzenstein erhält man erst bei der Betrachtung des Verkehrsgutachtens von Kloppe für die Stadt Düsseldorf, vom 9. März 2007

Wir möchten auf dieser Seite die Fortschritte, der sich ändernden, ehemaligen Kaserne mit Bilddokumenten aufzeigen. Es wird sich lohnen ab und zu einmal vorbei zu schauen.

Was sich schon getan hat oder demnächst tut.
Theater Kantine - schon mal gehört? Der letzte aktive Teil der Reika ist nun auch umgezogen! Damit gehört die Theater Kantine nun auch zur Geschichte der Reitzenstein-Kaserne.

Im Herbst 2011 wird dann wohl die letzte Bastion aus der Soldatenzeit in der Gartenstadt Reitzenstein fallen. Damit ist die ehemalige Heimstatt der Unteroffizier-Kameradschaft Düsseldorf e.V. für den Abriss freigegeben, was auch die Theater Kantine zwingt, sich nach einem neuen Domizil umzuschauen.

Düsseldorfs größtes Neubaugebiet
350 Einfamilienhäuser und 700 Wohnungen: In Kürze wird das 23 Hektar-Areal auf dem Gelände der ehemaligen Reitzensteinkaserne erschlossen. Im Visier der Entwickler: Menschen, die beruflich nur zwei, drei Jahre hier wohnen und nur so lange ein Haus mieten wollen.

RP-Online vom 16.06.2010
Die Nachrichten über den Bebauungsplan sind bei RP-Online in den Archiven nachzulesen.

Der Abriss  und die Bodensanierung der Kasernenanlage ist einer Niederländischen Firma übertragen. Mit der Erschließung wird im Mai 2011 begonnen und ab Ende 2011 soll mit der Bebauung begonnen werden, welche vom Großmakler für Immobilien Aengevelt beraten, gesteuert und verkauft wird.

12.12.2014. Es ist nicht alles Gold was glänzt.
Wer von den bis zu 3000 künftigen und schon eingezogenen Bewohnern der Gartenstadt Reitzenstein hat sich in ausreichendem Maße über die Verbombung des Areals an der Lenaustraße erkundigt? Und noch wichtiger, welche Blauäugigkeit der städtischen Bauverwaltung ist zu vermuten, das gesamte Areal der ehemaligen Reitzenstein Kaserne für die zivile Bebauung frei zu geben obwohl bekannt war, dass besonders dieser Bereich im Zweiten Weltkrieg durch tausende von Bomben und Granaten belegt wurde, ergo die Kontaminierung mit unzähligen Blindgängern voraussehbar war.
Inzwischen kam es zur 12. Bombenentschärfung auf dem Bau-Gelände der Gartenstadt Reitzenstein.

 

Drucken